... hat Wirtschaft

  • ... besitzt mehr als 1200 Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

    In den letzten 15 Jahren haben sich dort namhafte und internationale IT Konzerne wie Infineon, AMD/Globalfoundies Dresden, Volkswagen mit seiner gläsernen Manufaktur etc. angesiedelt. Die Tendenz steigt weiter. Auch in den drei High-Tech-Bereichen Nanotechnologie, Werkstoffentwicklung und Photovoltaik spielt Dresden in der ersten Liga.

    mehr zum Thema
     
    Nanotechnologie, Werkstoffentwicklung und Photovoltaik

    Das alles hat lange Tradition. Das weltberühmte Meissner Prozellan oder die beliebten und wertvollen Uhren aus Glashütte prägen seit jeher den Standort und das Umland.

    Karl August Lingner, Erfinder von Odol und Gründer des Deutschen Hygiene Museums, hat die Grundlagen für das Kompetenzfeld Biotech und Life Sciences geschaffen.

    mehr zum Thema
    Biotech und Life Sciences
     
  • ... investiert in Hochtechnologie und Forschung.

    Im Bio-Innovations-Zentrum-Dresden finden sich Forschung und Wirtschaft unter einem Dach. Unternehmen und Forschungsgruppen arbeiten Tür an Tür und miteinander.

    mehr zum Thema
    Bio-Innovations-Zentrum

  • ... ist einer der wichtigsten Standorte für die Entwicklung von Speicher Chips.

    Dresden ist Europas Mikroelektronikstandort Nr. 1 - das Silicon Saxony - mehr als 1.500 Firmen und über 48.000 Mitarbeiter zählt inzwischen das Dresdner Mikroelektronik-Cluster.

    mehr zum Thema
    Standort Mikroelektronik

  •  ... verzeichnet seit 1990 einen Zuwachs der Gewerbetreibenden von durchschnittlich 13% p.a.

  • ... gehört zu den Top10 der deutschen Tagungs- und Kongressstädte.

    Drei Gründe die für Dresden sprechen:

    - Moderne Tagungsstätten
    - Klassische Kultur und kreatives Flair
    - Moderner Wissenstransfer in inspirierendem Ambiente

    mehr zum Thema
    Dresden Congress